Wortgestein

Öde Schweizer Literatur?

In einer Frankfurter Zeitung schrieb eine Literaturkritikerin, dass die aktuelle Schweizer Literatur keinen Beitrag zur "Bewusstseinsbildung des Landes" leiste und dass sie international nicht mehr mithalten könne. Das
ist - verzeihen Sie den unliterarischen Ausdruck - quatsch. Namen wie Stadler, Schwitter, Florescu, Beeler, Urweider, Zschokke, Capus, Reich, Steiger, Monnerat, Simon, Bortlik, Mannhart, Sulzer, Aebli und viele mehr, die ich hier nicht auch noch aufzählen kann (man möge es mir verzeihen), bereichern das aktuelle literarische Schaffen in der Schweiz dergestalt, dass einem die Lese- und Diskussionslust nie und nimmer
vergehen könnte.

Herauspicken möchte die aus Frauenfeld stammende Tania Kummer. Ihr erster Erzählband führt den Lesenden in filigrane Welten feinster und sensibler Wahrnehmungen unserers Daseins und unserer Umwelt. Ihre Wortkompositionen lassen eine faszinierende Lesequalität zu; als würde man über einen Textteppich dahingleiten um sich unversehens in Lebensperspektiven wieder zu finden, die zu befremden scheinen aber dann doch ein Wiedererkennen des eigenen Innenlebens bewirken. Die Protagonisten experimentieren mit dem Fortgehen, dem Wiederkommen und dem Bleiben, verschwinden kurzerhand in ein anderes Leben oder platzen einfach vor Glück. So heißt auch das Buch: "Platzen vor Glück" (Zytglogge Verlag).

Schauen Sie sich in gut sortierten Buchhandlungen um, und Sie werden feststellen wie reichhaltig und aktiv das eidgenössische Schaffen von schreibenden Zeitgenossen ist. Ansonsten melden Sie sich bei mir... Und ein Nachwort an die erwähnte Kritikerin: Lesen Sie die Bücher genauer oder
lassen Sie sich von einem guten Buchhändler beraten.

Sprachsalz lädt unter anderen die Autoren Roger Monnerat aus Basel und Martin Stadler aus Schattdorf (Kanton Uri, Ur-Schweiz!) ein. Diese beiden liefern massives Gestein literarischer Art, das für den Lesenden mit Lust bestiegen werden kann. Während durch Klimaerwärmung (als solches ein schönes Wort) die Berge bröckeln, garantieren die beiden ein wortgewaltiges Aufschichten - Wort für Wort, Zeile für Zeile. (1)

Wir sehen uns, in Hall bei Innsbruck.

Urs Heinz Aerni

1: Das Gesagte trifft übrigens auch über das alpine Nachbarland zu, das zusammen mit der Schweiz für die Euro 2008 Austragungsort ist. Deshalb: "Alpenliteraten Europas, vereinigt Euch!"
logo

sprachsalz11

weblog zu den 9. internationalen literaturtagen sprachsalz 9.–11. september 2011, hall in tirol

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Sprachsalz-Weblog zieht...
Das Sprachsalz-Weblog ist nach vielen Jahren bei Twoday...
mauszfabrick - 27. Jun, 14:44
Sprachsalz-Fährten
Speziell im Vorfeld des 10-jährigen Jubiläums...
mauszfabrick - 26. Jun, 12:51
Gerald Stern
Foto (c) gezett / Gerald Zörner Ein Gedicht...
sprachsalz - 4. Nov, 13:36
Nach dem Festival ist...
Das war's, Sprachsalz 2011 ist Geschichte, eine Presserückschau...
assotsiationsklimbim - 22. Sep, 11:18
Die AutorInnen 2011
Zur schnellen und leichten Auffindung finden Sie hier...
mauszfabrick - 11. Sep, 17:23

Archiv

August 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 7 
10
13
14
15
19
20
22
23
24
25
26
27
29
 
 
 
 

Status

Online seit 4472 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Okt, 11:14

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


archiv 06
archiv 07
archiv 08
archiv 09
archiv10
audio
daten fakten zahlen
english contributions
gastbeitraege und specials
hilfe
programmänderungen sprachsalz
sortiert nach autorinnen
sprachsalz tagebuch
texte
video
warum das sprachsalzblog
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren